Das Coronavirus ist der Schneemann des Jahres 2020

3. Dezember 2020
Kaum eine Persönlichkeit oder ein Thema hat es je geschafft, in 12 Monaten eine derart grosse, negative Aufmerksamkeit zu erhalten. Somit wurde das Coronavirus heute mit dem Arosa Schneemann des Jahres ausgezeichnet. Mit der Vergabe der Negativ-Auszeichnung startete das Arosa Humorfestival Digital heute in die 29. Ausgabe des Traditionsanlasses.
Kontaktdaten
Marion Schmitz
Leiterin Marketing, Kommunikation, Produkte und Digitalisierung / Mitglied der Geschäftsleitung
T +41 81 378 70 47
marion.schmitz@arosa.swiss

Vor der ersten Vorstellung des Arosa Humorfestivals wird alljährlich der Schneemann des Jahres vergeben. Nominiert für die Negativ-Auszeichnung sind jeweils Persönlichkeiten, die unter der Nebeldecke für unfreiwillige Schlagzeilen und Gesprächsstoff der besonderen Art sorgten. Traditionsgemäss wird der Preisträger in Form eines übergrossen Schneemannes, auch bekannt als „sculpture of shame“ auf dem Arosa Humorfestival Areal dargestellt.

Doch wie so einiges, ist im Jahre 2020 alles anders. Der Schneemann des Jahres wird nicht wie üblich einer Person, sondern dem Coronavius gewidmet. Das Coronavirus, ein ominpräsentes Thema, das im Jahre 2020 mit Sicherheit für viel Gesprächsstoff und unerwartete Planänderungen verantwortlich ist. Die digitale Ausführung des Arosa Humorfestivals ist nur ein kleiner Teil aller Einflüsse des unerwünschten Gastes. Demzufolge wird das Coronavirus auch nicht wie vorgängige Preisträger gross als «sculpture of shame» blossgestellt. Nein, die Schneeskulptur will man in Arosa direkt versenken, und das Virus verbannen.

Zu den bislang porträtierten Schneemännern gehören zum Beispiel Sepp Blatter, Christian Constantin, Gölä oder Donald Trump. Erstmals in der Geschicht des Arosa Humorfestivals wird die Auszeichnung also keiner Person, sondern einem Virus übergeben. «Bestimmt hätte sich der eine oder andere Ausrutscher berühmter Persönlichkeiten als Grund für die Nomination zum Schneemann des Jahres geeignet. Dennoch möchten wir in dieser für uns alle herausfordernden Situation nicht eine Personen des öffentlichen Lebens auszeichnen», begründet Tourismusdirektor Pascal Jenny die Wahl des Schneemann des Jahres. «Schliesslich hat es bis jetzt kaum jemand geschafft, die Welt so auf den Kopf zu stellen, wie es das Coronavirus zurzeit tut.» ergänzt Festival Direktor Frank Baumann.

Mit der Enthüllungszeremonie der etwas anderen Art, wurde das Coronavirus als Schneemann des Jahres heute in der frisch verschneiten Landschaft von Arosa symbolisch im Obersee versenkt. Ins Humorzelt schafft es das Virus dieses Jahr sowieso nicht und der digitalen Ausführung kann es auch nichts anhaben. Mit der Preisvergabe startet das Arosa Humorfestival Digital heute in 11 Festivaltage der anderen Art. Täglich werden Best-Of Sendungen aus den vergangenen 28 Jahren ausgestrahlt. Diese sind kostenlos auf humorfestival.swiss/digital verfügbar und garantieren auch dieses Jahr unvergessliche Lacher und einen humorvollen Start in die Wintersaison.

Verfügbare Medienbilder

  • Im vergangenen Jahr wurde das Coronavirus zum Schneemann des Jahres gewählt
    3. Dezember 2020 | © Arosa Tourismus / Nina Mattli
  • Übergabe der Negativ-Auszeichnung mitten im Coronavirus
    4. Oktober 2020 | © Arosa Tourismus / Nina Mattli
  • Das Coronavirus wird nach der Auszeichnung im Aroser Obersee versenkt
    4. Oktober 2020 | © Arosa Tourismus / Nina Mattli
  • Auch Gölä wurde schon zum Schneemann des Jahres
    5. Dezember 2019 | © Arosa Tourismus / Nina Mattli